Radtouren

Von Essen über die Alpen nach Rom
Im Sommer 2005 habe ich eine Pilgerreise nach Rom unternommen. Ich war 33 Tage unterwegs. Rom 2005

Von Nord nach Süd quer durch Frankreich
Im Sommer 2004 habe ich auf dem Wege nach Santiago de Compostela von Belgien aus kommend ganz Frankreich durchquert. Die Beschreibung dazu ist unter Santiago 2004 zu finden.

Von Saint Jean Pied de Port aus durch Nordspanien
Auf meiner Pilgerreise bin ich im Jahr 2003 von den Pyrenäen aus nach Santiago de Compostela gefahren.Santiago 2003

Unterwegs in Bayern
Immer wieder kann ich bestätigen, wie angenehm es ist, wenn man gerade in einem Herbsturlaub die Fahrräder mitnimmt. Vor kurzem haben wir, das heißt meine Frau und ich, dies zu genüge ausgekostet. Wir haben einen fast dreiwöchigen Urlaub in Bayern verbracht mit einigen Zwischenstopps: Unterfranken, Ammersee, Allgäu, Basel, Elsass waren die einzelnen Etappen. Von dort aus haben wir dann Tagestouren unternommen meist Rundfahrten mit einer Länge von 40 bis 60 Kilometern bei mittlerem Schwierigkeitsgrad, was selbst für den ungeübten Radfahrer noch gut zu schaffen ist.

Stippvisite in Unterfranken
In Franken war es nördlich von Schweinfurt, es ist der Marktflecken Stadtlauringen, den wir in einem großen Bogen umrundet haben. Unser Weg führte uns durch ein weites, anmutiges Tal der Lauer entlang vorbei an der Altenburg, einem Berg, an dem ehemals Wein angebaut wurde. Weiter ging’s vorbei an der Rangen Mühle auf einem Wirtschaftsweg bis nach Oberlauringen. (hier ein beachtenswertes Schloss; in einem Park) Der Weg führt uns dann über Mailes nach Wetzhausen, Dörfer mit schönen Fränkischen Gehöften, über und über geschmückt mit einer Fülle von Blumen auf den Fensterbänken. Das Schloss; Craheim ist zu erwähnen, weithin sichtbar auf einem Hügel gelegen, aber hinter einer stattlichen Fassade findet man nur leere dem Zerfall überlassene Räume. Ein scharfer Herbstwind bläst uns entgegen und erschwert uns die Weiterfahrt. Wir gelangen nach ein paar Kilometern über Wettringen nach Aidhausen. Da geht es mit viel Gegenwind auf einer lang gezogenen Steigung bergauf. Bis wir schließlich, oben auf der Kuppe angekommen, in einen Wald gelangen und ein Stück in Richtung Reichmanshausen weiterradeln. Eine kurze Zeit später biegen wir in einen Waldweg rechts ab. Es ist so still, dass plötzlich vor uns zwei Rehe auftauchen die am Wegrand ungestöhrt äsen. Sie können uns nicht wittern, weil der Wind in unsere Richtung bläst, und so können wir sie eine Weile in Ruhe beobachten. Ein paar Wegbiegungen weiter geht es nun bergab zum Ellertshäuser See. Hier eine Rast für eine Brotzeit am Seeufer, die Sonne ist sogar herausgekommen und scheint uns freundlich entgegen. Weiter fahren wir immer den See entlang mit einer Ehrenrunde um das Feriendorf. Dann hinauf durch den Wald nach Altenmünster. Hinter Sulzdorf wieder auf Stadtlauringen zu, machen wir noch einen kleinen Umweg über den Kapellesberg, so haben wir ihn früher genannt, heute heißt er Kerlachberg. In einer weiten Schleife schließt sich unsere Rundfahrt und wir gelangen wieder an unser Gasthaus an der Schweinfurter Strasse. 36 km eine angenehme, gemütliche Tour auf leicht hügeligen Straßen und Wegen bergauf und bergab.

Rund um den Ammersee
Diese Tour ist recht gemütlich, weil sie, gar nicht hektisch, vielen Möglichkeiten zum Rasten, Verweilen und Anschauen bietet. Bei etwa 55 km lässt sich der See bequem in einem Tag umrunden, wo bei man sich für unterwegs ein kleines Picknick mitnimmt und gegen Ende der Rundtour in eines vielen gastlichen Lokale einkehrt. Mein Geheimtipp sind die Fischgerichte in Dießen, mit einem reichhaltig frischen Angebot aus dem Ammersee.

Rund um den Starnberger See
Die Umrundung des Starnberger Sees ca. 50 bis 60 km, ist noch schöner, denn, hat man einmal Starnberg hinter sich gelassen, ist der See zumindest auf der Ostseite für eine Radwanderung geradezu ideal. Der Radweg führt durch eine waldreiche Gegend und nach ein paar Kilometern gelangt man an eine Votivkapelle. Dort wo Ludwig II im See tot aufgefunden wurde hat man zur Erinnerung eine Gedächtnisstütze errichtet.

Einmal um den Bodensee
Diese Rundreise empfehle ich, außerhalb der Hochsaison vor oder nach den Ferien durchzuführen. Wir haben die Tour sehr kostengünstig gestaltet, in dem wir nicht gebucht haben, sondern aufs Geratewohl, da wo wir gerade Lust hatten, eine Bleibe suchten. Unseren PKW habe ich am Spätnachmittag mit Zug, Bus, oder Schiff, oder gar mit dem Rad nachgeholt, so dass wir am Abend immer auch unser Gepäck dabei hatten, also auch nur unser Tagesgepäck auf dem Rad mitführen mussten.

Die Stationen unserer Rundfahrt
1. Tag: Wollmatingen, (weil zentral); mit Besuch der Insel Reichenau, der Stadt Konstanz und; der Insel Mainau
2. Tag: Wollmatingen über Bodman Ludwigshafen nach Überlingen/Nußdorf, Besuch der Barockkirche Birnau
3. Tag: Überlingen, Meersburg, Friedrichshafen, Eriskirch
4. Tag: Eriskirch Lindau und wieder zurück nach Eriskirch, weil die Unterkunft uns so gut gefiel. Abendessen auf der Rückfahrt in Langenargen an der Uferterrasse.
5. Tag: Eriskirch – Lindau, eine kurze Etappe und Aufenthalt in Lindau mit Überfahrt nach Bregenz und zurück nach Lindau, Bregenz, Romanshorn
6. Tag: Romanshorn, Kreuzlingen, Steckborn
7. Tag: Steckborn, Stein am Rhein, Schaffhausen
Eine sehr gemütliche Tour wenig anstrengend, bis auf den ersten Teil des zweiten Tages von Wollmatingen nach Bodmann. Empfehlenswert auch für ungeübte Radfahrerinnen und Radfahrer bei einer Tagesleistung zwischen 40 und 60 Kilometern. Unsere Rundfahrt war sehr abwechslungsreich, ausgestattet mit ein wenig Kultur, einer guten bis sehr guten Küche meist am Abend, tagsüber Picknick als Selbstverpflegung und oftmals ein „Viertele“ unterwegs.

Die Ruhr von der Quelle bis zur Rhein

(Wird später beschrieben)

Schreibe einen Kommentar